Fandom

Autobahn

Autobahn

523Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Eine Autobahn ist eine Fernverkehrsstraße, die ausschließlich dem Schnellverkehr mit Kraftfahrzeugen dient. Sie besteht aus zwei Richtungsfahrbahnen mit (in Deutschland seit einigen Jahrzehnten) jeweils mindestens zwei Fahrstreifen, meist mit zusätzlichem Standstreifen. Beide Fahrbahnen sind durch einen Grünstreifen, in dem oft Schutzplanken aus Stahl oder eine Betonschutzwand errichtet sind, voneinander getrennt.

Im Gegensatz zu anderen Straßentypen sind Autobahnen stets höhenfrei. Der Übergang von einer Autobahn auf eine andere erfolgt durch Brücken und Unterführungen (Autobahnkreuz) oder Abzweigungen (Autobahndreieck, in Österreich „Knoten“, bzw. Autobahnverzweigung), Übergänge ins nachgeordnete Straßennetz werden (Autobahn-)Anschlussstellen genannt. Je nach Verlauf der Trasse spricht man in manchen Fällen von Ringautobahnen oder Stadtautobahnen. Tunnel und Brücken im Zuge der Autobahnen, sowie die meisten Straßenbrücken über die Autobahnen sind Teile der Autobahnen.

An den meisten Autobahnen sind Autobahnraststätten und Autobahnparkplätze angeordnet, die den Ver- und Entsorgungsbedürfnissen des Fernverkehrs und der Tatsache, dass auf Autobahnen das Halten und Parken nicht erlaubt ist, Rechnung tragen. Diese Anlagen sind Teile der Autobahnen.

Jede Autobahn hat mehrere Bedarfsumleitungen.

Europäischer Ausbaustand Bearbeiten

In den meisten europäischen Ländern bilden Autobahnen eine eigene Straßengattung, in einigen Ländern (zum Beispiel Schweden) werden sie zu den anderen Fernstraßen (beispielsweise Europastraßen) gezählt. Inzwischen existieren in allen europäischen Staaten außer Estland, Lettland, Malta, Moldawien, Montenegro, Andorra, Island und den Kleinstaaten Autobahnabschnitte.

In Europa werden ständig weitere Autobahnen gebaut. In den Jahren von 1994 bis 2004 wuchs das Autobahnnetz in den neuen EU-Mitgliedstaaten (außer Bulgarien und Rumänien) um 1000 km, in den alten Mitgliedstaaten sogar um 12.000 km. (Quelle: EEA Briefing 3/2004 - Verkehr und Umwelt in Europa)

Anzahl der Fahrstreifen einer Autobahn Bearbeiten

Bei der Anzahl der Fahrspuren einer Autobahn wird die Anzahl der Spuren einer Richtungsfahrbahn angegeben. Somit wird eine Autobahn, die 3 Fahrstreifen in die eine Richtung und 3 Fahrstreifen in die entgegengesetzte Richtung aufweist, als 3-spurig ausgewiesen.

Geschichte Bearbeiten

Die erste autobahnähnliche Strecke der Welt war die AVUS in Berlin, sie wurde privat finanziert und war gebührenpflichtig. Sie wurde 1921 eröffnet und diente hauptsächlich als Renn- und Teststrecke. Die erste längere Autobahn der Welt wurde 1924 in Italien eröffnet (Mailand-Como).

Die Bezeichnung „Autobahn“ wurde evtl. erstmals von Robert Otzen im Jahr 1929 geprägt. Otzen war Vorsitzender des Vereins zur Vorbereitung der Autostraße Hansestädte–Frankfurt–Basel (kurz HaFraBa) der ursprünglich die Planungen für die Straße HamburgFrankfurt am MainBasel zum Ziel hatte. 1932 benannte sich die Fachzeitschrift „Hafraba“, die über die geplante Straßenverbindung berichtete, in Analogie zur Eisenbahn in „Autobahn“ um.

Kennzeichnung Bearbeiten

Nicht alle Staaten verwenden das Autobahnsymbol. Zuweilen gibt es auch keine Unterscheidung zwischen Autobahn, Kraftfahrstraße und diesen baulich ähnlichen Straßen in vielen Staaten Europas. Aufgrund mangelnder einheitlicher Kennzeichnung und Definition ist die Angabe der weltweit vorhandenen Autobahnkilometer nicht möglich.

Farbe Bearbeiten

In den meisten Ländern haben die Autobahnschilder entweder einen blauen oder einen grünen Hintergrund.

Länder mit blauem Hintergrund Bearbeiten

  • Albanien
  • Belgien (Hinweisschilder, die den Weg zur Autobahn weisen, jedoch grün)
  • Chile
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Großbritannien und Nordirland
  • Irland
  • Luxemburg
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Slowakei
  • Spanien
  • Südafrika
  • Thailand
  • Tschechische Republik
  • Ungarn
  • Vereinigte Arabische Emirate (Emirat Abu Dhabi)

Länder mit grünem Hintergrund Bearbeiten

  • Bosnien und Herzegovina
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Finnland
  • Griechenland
  • Italien
  • Kroatien
  • Kanada
  • Mazedonien
  • Russland
  • Schweden
  • Schweiz
  • Serbien
  • Slowenien
  • Taiwan
  • Thailand (Expressways)
  • Türkei
  • USA
  • Vereinigte Arabische Emirate (Emirat Dubai)

Geschwindigkeit Bearbeiten

In den meisten europäischen Ländern gilt auf Autobahnen ein Tempolimit zwischen 110 und 130 km/h sowie eine bauartbedingte Mindestgeschwindigkeit zwischen 45 und 80 km/h für Fahrzeuge, die die Autobahn benutzen möchten. Einzig in Deutschland gilt kein grundsätzliches Tempolimit auf Autobahnen; dies bedeutet, dass Geschwindigkeitsbeschränkungen ausdrücklich durch Beschilderung zu kennzeichnen sind. Im übrigen ist die Geschwindigkeit dem Verkehrsfluss und den Straßenverhältnissen (beispielsweise Schnee oder Nebel) anzupassen und kann auch niedriger liegen.

Das Halten, Wenden, Rückwärtsfahren sowie das Auf- und Abfahren an nicht gekennzeichneten Stellen auf der Autobahn ist generell verboten. Ausnahmen zum Halteverbot bilden die Autobahnparkplätze und Autobahnraststätten.

Kapazität Bearbeiten

Es ist unwahr, aber ein Mythos, dass die maximale Kapazität bei maximaler Geschwindigkeit erreicht wird. Der höchste Verkehrsfluss mit bis zu 2.600 Autos pro Stunde und Fahrspur stellt sich - wegen des verringerten Sicherheitsabstandes – bei ca. 65 km/h ein, wenn sich die Geschwindigkeiten der einzelnen Fahrzeuge einander anpassen. Eine noch höhere Belastung führt dann zum Stau. Bei subjektiv „freier Strecke“ können hingegen nur ca. 1.800 Autos pro Stunde und Spur passieren (Quelle: "Die Zeit" vom 18. Juni 2003).

Sicherheit Bearbeiten

Getötete pro 1 Mrd. Fz·km1 (2003)

Bundesanstalt für Straßenwesen AADT = Verkehr / Netzlänge.

Land Autobahn andere Straßen Autobahn AADT Autobahn (Verkehr%) Tempolimit (km/h) (2003)
Dänemark 3,0 11,9 29 454 25 % 130
Finnland 1,4 08,3 22 780 10 % 120
Frankreich 4,0 12,8 31 979 21 % 130
Deutschland 3,8 12,4 48 710 31 % kein Tempolimit (Richtgeschwindigkeit = 130)
Irland 7,4 11,0 26 730 04 % 120
Japan 4,0 11,9 26 152 09 % 100
Niederlande 2,1 11,7 66 734 41 % 120
Österreich 5,9 13,4 30 077 23 % 130
Slowakei 8,1 18,7 15 643 19 % 130
Schweden 2,5 09,9 24 183 21 % 110 (120 auf E6 im Jahr 2005)
Schweiz 2,8 11,8 43 641 33 % 120
Tschechien 9,9 34,3 25 714 11 % 130
Vereinigtes Königreich 2,0 09,3 85 536 23 % 110
USA 5,2 10,7 39 634 24 % 120

1Ausgewählte Risikogrößen im Jahr 2003, International Road Traffic and Accident Database (IRTAD). Grundlage für die Verkehrstotenzahlen ist der 30-Tage-Erfassungszeitraum. Die angegebenen Zahlen sind nur unter Berücksichtigung der für die Länder maßgebenden Erfassungsmethoden vergleichbar, so dass Korrekturfaktoren benutzt werden. Der Zeitraum zwischen Unfall und Tod der Person ist sehr wichtig, da er maßgeblich dafür ist, ob sie in der Statistik erfasst wird oder nicht. Diese Zeiträume variieren von Land zu Land.

Maut Bearbeiten

siehe auch Hauptartikel Maut

In vielen Ländern muss man für die Autobahnbenutzung eine Benutzungsgebühr bezahlen. Dies kann zeitabhängig in Form einer Vignette geschehen oder streckenabhängig durch Bezahlen an Mautposten, wie in zahlreichen weiteren europäischen Staaten üblich.

In Österreich gilt für LKW seit dem 1. Januar 2004 eine Maut, die über mitzuführende GO-Boxen und ein entlang der Autobahn installiertes Infrarot-System abgerechnet wird. Um eine Mautflucht zu verhindern werden laufend Fahrverbote für LKW auf parallel verlaufenden Straßen verhängt. In der Schweiz gilt die LSVA auch auf Autobahnen. In Deutschland gilt seit dem 1. Januar 2005 eine LKW-Maut, die entweder an Automaten über dort anzugebene Fahrt-Routen im voraus oder über eingebaute Maut-Geräte (On-Bord-Units: OBU, OBU2) satellitengestützt automatisiert erhoben wird. Die Erhebung erfolgt über Toll Collect.

Beleuchtung Bearbeiten

Im Regelfall werden Autobahnen bei Nacht nur im Zuge mancher innerstädtischer Abschnitte sowie bei heiklen Ein- und Ausfahrten beleuchtet. Des Weiteren werden Autobahntunnel, wie andere Straßentunnels, meist beleuchtet. Es gibt einige Länder wie Belgien, Luxemburg, die Niederlande, Vereinigte Arabische Emirate oder die Türkei, wo die meisten Autobahnen nachts beleuchtet werden.
Im Zuge der Energieeinsparungen wird aber auch in einigen dieser Länder die Beleuchtung nach und nach eingestellt.

Kultur Bearbeiten

Die Autobahnen haben auch zu kultureller Auseinandersetzung angeregt. Beispiele sind die Errichtung von Autobahnkirchen oder im Bereich der Musik das Album Autobahn der Musikgruppe Kraftwerk. In dem Film The Big Lebowski (1998) taucht ein Trio deutscher Nihilisten auf, das als Gruppe „Autobahn” (ein Kraftwerk-Verschnitt) Ende der Siebziger seine erste Techno-LP mit dem Titel „Nagelbett” herausgebracht haben soll. Oftmals tragen einige Diskotheken, die an oder in der Nähe einer Autobahn liegen auch den Namen der Autobahn, so zum Beispiel eine Diskothek namens A 7 an der A 7.

Militärische Bedeutung Bearbeiten

Neben der Bedeutung für den Truppentransport können manche Autobahnabschnitte auch in kurzer Zeit in Militärflugplätze umgewandelt werden (Autobahn-Notlandeplatz).

Siehe auch Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Maxwell G. Lay, Die Geschichte der Straße. Vom Trampelpfad zur Autobahn, Frankfurt am Main/New York 1994.
  • Wolfgang Schmidt, Tillmann Stottele: Flora und Vegetation an Straßen und Autobahnen der Bundesrepublik Deutschland. Repräsentativer Überblick über Standorte und Artenzusammensetzung der straßenbegleitenden Vegetation der Bundesrepublik Deutschland sowie ihren ökologischen Wert für Landschaftspflege und Naturschutz. Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik, Heft 529. Herausgegeben vom Bundesminister für Verkehr, Abteilung Straßenbau, Bonn-Bad Godesberg 1988. 191 S.

Weblinks Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki